Frohe Ostern

Wie du Ostern, Familie und Traditionen unter einen Hut bekommst

Er ist’s

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süsse, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike


Meine Erinnerungen an Ostern und was daraus geworden ist

Solange ich zurückdenken kann, verbinde ich sehr sehr schöne Erinnerungen an den Frühling und die Ostertage. Die Familie kam zusammen. Freunde wurden eingeladen. Wir Kinder suchten kleine Geschenke. Wir tobten im Garten, freuten uns über die endlich wärmende Sonne und waren rundum glücklich.

Eine wunderbare Erinnerung. Und als ich dann eigene Kinder bekam, war der Wunsch nach der Tradition wieder da. Und schon luden wir Freunde und Familie ein, genossen die endlich wärmende Sonne im Garten, sahen den Kindern beim Spielen zu und freuten uns diebisch, wenn sie nicht sofort die kleinen Ostergeschenke fanden. «Kalt! Kalt! Ja, schon etwas wärmer!» riefen wir, wenn sie die Geschenke finden wollten und wir ihnen kleine Hinweise gaben…

Nun sind meine Kinder schon gross. Sie freuen sich zwar nach wie vor über kleine Geschenke, aber dass ich diese immer noch verstecke – glaube ich – finden sie etwas uncool. Aber: ich habe eine so grosse Freude daran, dieses Lachen in den Augen der Familie zu sehen. Das Zusammensein geniessen. Für Freunde zu kochen und uns an den nun endlich wieder wärmenden Sonnenstraheln im Garten erfreuen.

Für mich bedeutet Ostern das Erwachen des Frühlings, das Kinderlachen, die Freude am Zusammensein und die Frühlingsblüher. Für mich muss Ostern nicht unbedingt mit dem Ei verknüpft sein, mit dem Braten, mit dem Oster­hasen. Erinnern werde ich mich immer daran, wie wir Tischgestecke gebastelt, die kleinen Geschenke versteckt und gemeinsam zusammen gesessen haben. Für mich ist Ostern eben nicht mit dem Ei verknüpft, dessen Produk­tion soviel Leid verursacht.

Lasst uns doch ein Fest der Familie feiern, lasst uns den Frühling willkommen heissen, ja, lasst uns sogar, wenn das für uns passt, die jährliche Gedächtnisfeier der Auferstehung Jesu Christi zelebrieren. Das alles geht auch tierleidfrei.

Ich bitte euch, probiert das eine oder andere Rezept aus und tragt ein kleines Stück der Verantwortung für das Gute in dieser Welt. Denn das Glück dieser Welt hängt nicht an grossen, materiellen Geschenken, sondern an uns. Die Begegnungen mit Menschen und ein liebervoller Umgang mit allen Wesen bereichern uns.

Euch allen einen wunderschönen Frühling!
Herzliche Grüsse aus der «Für Freunde»-Küche,

Eure Heike


Foto: PhotoSG – Fotolia

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.