Leinen Umschlag

Unsere handgenähten Leinen-Umschläge

Unsere handgenähten Umschläge für die Kochkarten haben eine kleine Geschichte. Ursprünglich wollte ich die Kochkarten in schönen Metallkästchen verpacken. Für den Anfang war mir die Produktion zu aufwändig. Ausserdem noch nicht ökologisch genug. Zu viele ungewisse Materialien und Verarbeitungsschritte.

Dann fiel die Wahl auf Karton. Hier gibt es schon einige ökologisch vertretbare Hersteller. Karton ist in der Küche allerdings nur bedingt brauchbar. Und alles was haltbar ist, ist imprägniert, veredelt und dann wieder nicht meinen Ansprüchen gerecht geworden.

Dann kam mir die Idee, Stoffsäckchen zu nähen. Ich nähe sehr gern und Stoffe, Garne, schöne Bänder und Handarbeiten im allgemeinen begeisterten mich schon immer. Also nähte ich die ersten Prototypen. Familie und Freunde waren gleich von den Entwürfen angetan.

Es begann die Recherche nach brauchbaren Materialien, die den (meinen) mittlerweilen hohen Ansprüchen gerecht werden können. Welche Materialien kommen also infrage? Reine pflanzliche Naturprodukte. Ganz klar. Nichts, was später als Sondermüll behandelt werden muss.

Baumwolle. GOTS zertifiziert. Ganz klar. Dann durfte ich beim TIF einen Vortrag hören über den Anbau von Baumwolle. Schnell war mir klar, dass dieser unglaubliche Wasserverbrauch bei der Produktion von Baumwolle so gar nicht ökologisch sind. Na klar, diese Baumwolle wird ohne Gifte und Pestizide produziert. Aber ich dachte irgendwie, nur um Kochkarten zu umhüllen muss dieses viele Wasser nicht sein.

Flachs

Flachs in voller Blüte.

Weiter suchen. Und dann bin ich bei der Recherche auf Flachs gestossen. Flachs ist die Pflanze aus der Leinen gewebt wird. Und der Wunsch, Material aus der Region zu verarbeiten wurde immer stärker. Gesucht gefunden. Marlis Dürst aus dem Emmental lud mich ein, bei ihr den Flachsanbau anzuschauen. Marlis ist eine Person, die durch ihre Liebe zum Leinen einfach authentisch ist. Sie hat mich begeistert. Bei ihr durfte ich stundenlang Flachsgeschichten hören. Flachs in allen Verarbeitungsstadien anschauen, fühlen, spüren. Sogar an den riesigen Webstuhl liess sie mich und ich durfte ein paar Reihen weben. (Das sieht übrigens einfacher aus als es ist…)

Ich war hin und weg und habe mit ihr abgesprochen, dass ich den Leinen bei ihr in Auftrag gebe. Vorteile von Leinen ist, dass er sehr wenig Wasser benötigt und auf Pflanzenschutzmittel gar nicht gut reagiert. Also Flachs resp. Leinen ist einfach so Öko wie ich es mir wünsche. Ausserdem regional.

Flachs

Flachs

Flachs

Der Flachs trocknet.

Die ersten Leinenumschläge sind derzeit noch aus Leinen von Siebenblau, dem Bio-Stoffhändler aus Berlin, welcher betriebszertifiziert gemäß GOTS ist. Die nächste Lieferung Leinen erhalte ich im Frühjahr von Marlis.

Die Bänder, die die Säckchen schmücken, sind derzeit noch von einem Merceriehändler auf einem Wochenmarkt in Dijon (ein wunderschönes Städtchen, wirklich zu empfehlen!) und für die nächsten bin ich noch auf der Suche nach regional produzierten. Falls jemand von euch Ideen hat, bitte her damit!

Genäht haben die VeganRebellin Sarah und ich die Säcke bei mehreren Tassen Tee in gemütlicher Runde. Wer gern näht ist immer eingeladen, mitzumachen. Kurze Mail an mich und schon machen wir einen Termin ab.

So, nun kennt ihr die Geschichte der kleinen handgenähten Leinenumschläge. Ganz viel Freude damit!

Leinen Umschlag

Die ersten Leinen Umschläge sind fertig.

Leinen Umschlag

Leinen Umschlag in der Produktion.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.