Danke…

Nun sind es schon ein paar Monate, seitdem kein Newsletter mehr von «Für Freunde» in eurem Postfach eingegangen ist. Genau genommen habt ihr die letzte Info von uns vor unseren Ferien bekommen. Vor unseren Sommerferien. Im Juli. Ich möchte euch nun ein wenig erzählen, was in der letzten Zeit bei «Für Freunde» und bei mir so los war. Und warum so lange keine Nachrichten kamen.

Erst einmal habe ich mich sehr lange mit meinen Wünschen, meinen Träumen und meiner Vision eines glücklichen Lebens beschäftigt. Dabei habe ich eines gelernt: Nicht immer auf allen Hochzeiten tanzen. Wer mich kennt, weiss, dass das eine sehr grosse Herausforderung für mich ist. Ich habe immer ein paar Projekte im Kopf. Ich liebe das «Für Freunde»-Projekt. Ich bin ein Familienmensch durch und durch und geniesse die Zeit mit meinen Lieben. Und, das hatte ich fast vergessen: Ich liebe meine Arbeit als Grafikerin und Softwaretrainerin. Und wie ich diese Arbeit liebe. Ich habe unglaubliche Freude daran und neben allen anderen Freuden ist diese Arbeit, die mich unglaublich ausfüllt, glücklich macht und nebenbei auch einen Teil unseres Lebens finanziert irgendwie etwas zu kurz gekommen.

Im Juli habe ich das realisiert und mal alles notiert, was so an To-Do-Listen, Ideen und Projekten ansteht. Das war eine Menge. Es bestand fast keine Zeit mehr, mich um meine Lieblingsdinge zu kümmern.

Im Juli habe ich dann mal STOPP gesagt und alle Projekte in eine Ruhepause geschickt. Keine Rezepte mehr. Keine ökologischen Projekte mehr. Keine Seifen und keine Riblusa mehr. Ich habe mich auf mich konzentriert, geschaut, ob mir was fehlt und habe gemerkt, dass ich wunderbar leben kann ohne all den Stress. Ich konnte wieder arbeiten, hatte Freude dran, hatte keinen Druck einer übervollen To-Do-Liste mehr und mir ging es gut.

Der nächste Schritt war, mal ein wenig den digitalen Konsum runterzufahren. Das war schon eine grössere Herausforderung. Aber es ging. Mit jedem Tag ein wenig besser. Geholfen hat natürlich, dass mein lieber Mann und ich dann für etwas über 3 Wochen mit dem Motorrad kreuz und quer durch Spanien gefahren sind und unfassbar viel Zeit nur für uns hatten. Wer mal schauen will, was wir so erlebt haben und welche schönen Momente wir einfangen konnten, kann mal bei Instagram oder facebook schauen. Ich genoss das Leben, die Zeit mit meinem Liebsten und vor allem merkte ich, wie sich so langsam eine echte Ruhe ausbreitete. Ich kann also jedem mal eine längere Ferien-Reise empfehlen. Erst nach der 2. Woche macht sich eine Erholung bemerkbar.

Auf dem Heimweg spürte ich plötzlich diesen mir bekannten Druck, den man hat, wenn die To-Do-Liste zu lang ist und der Tag schon kürzer wird. Je näher wir der Heimat kamen, desto mehr spürte ich körperlich, dass da etwas nicht stimmte. Nur: Was war es?

In den ersten ZuHause-Tagen nahm ich wieder die Meditationen auf, welche ich schon Ewigkeiten praktiziere. Und auf einmal stand ganz klar in meinen Gedanken: Ich bin dankbar für dieses tolle «Für Freunde»-Projekt und nun darf ich es beenden. Es ist immer schön, etwas zu beenden, was wirklich gut war. In dem Moment, wo ich das spürte, machte sich eine Leichtigkeit und eine nie gekannte Dankbarkeit in mir breit.

Ich bin sehr dankbar für:

  • die wunderbare Energie dieses Projektes
  • die unzähligen Rezepte
  • mein veganes Leben und meine Lebens-Einstellung dazu
  • die vielen Gespräche rund um «Für Freunde»
  • die Bestellungen von euch
  • meine Entwicklung in vielen technischen Dingen wie WordPress, Web-to-Print und Automatisieren von InDesign
  • eure zauberhaften Feedbacks hier, per E-Mail, per Facebook, per Instagram und persönlich

Ich bin folgenden Menschen ganz besonders dankbar:

  • Regula und Kirsten fürs Zuhören und Korrekturlesen
  • Sarah fürs Nähen und immer wieder zuhören und helfen und für deine Rezepte
  • Daniel für den unermüdlichen Einsatz bei der technischen Umsetzung
  • euch allen, die mir geholfen haben, «Für Freunde» in die Welt zu tragen, die verlinkt, geteilt, geliked und mich unterstützt haben

Ich bin dankbar:

  • der DIGICOMP in Zürich, wo wir das Projekt vorstellen durften und von der technischen Seite beleuchten konnten
  • dem VSD in Bern, wo wir auch wieder die technischen Details verraten konnten und mit weiteren vielen Inspirationen heimgingen
  • den IDUGs Berlin und Hamburg, wo wir vor vollem Haus unser Projekt zeigten
  • für meine vielen Wissens-Zuwächse während der Projektzeit

Und ich bin vor allem und für immer und ewig meiner Familie, meinem Mann Gerd und unseren Kindern Katharina und Alexander dankbar, dass sie ALLES mitgemacht haben. Und wenn ich ALLES sage, meine ich das auch. Meine Träumereien, meine Ideen, meine Tests, meine ersten Andrucke, das Chaos in der Küche, gute und misslungene Rezepte, Weihnachtsbraten im Sommer, Warten auf das Essen weil ich erst noch fotografieren wollte und natürlich die viele Zeit, die in mein Herzensprojekt geflossen ist.

Und mit so viel Dankbarkeit im Herzen möchte ich an dieser Stelle schliessen. Die Website und auch die Facebookseite werden vorerst bleiben. Ich werde aber keine neuen Beiträge mehr schreiben. Und ich werden den Onlineshop schliessen. Die Riblusa könnt ihr weiterhin bestellen. Falls jemand von euch Lust hat, das Projekt weiterzuführen, meldet euch! Gern würde ich es in liebevolle vegane Hände geben.

Ich danke euch fürs bis-hier-her-lesen und wünsche mir, dass wir weiterhin in Kontakt bleiben. Dass wir uns weiterhin inspirieren können und dass ich euch in neuen Projekten vielleicht genauso erfreuen kann wie in diesem.

Wenn ihr mögt, könnt ihr gern mit mir Kontakt aufnehmen, ich schreibe mal alle Möglichkeiten hier rein. Ich sage noch einmal danke für die tolle Zeit und MERCI.

Viele liebe Grüsse von Heike aus der «Für Freunde»-Küche

PS.: Die Website wird erst einmal noch online bleiben.


Meine Kontakte:
Privat: Facebook / Instagram
Grafik: MOLIRI. Heike Burch Website / Facebook
Projekt „Das Leben pur“: Instagram / Facebook


Foto: Adobe Stock / mudretsov

1 Antwort
  1. Barbara Mauersberger says:

    Liebe Heike,
    es freut mich sehr zu lesen, welche Erkenntnisse du gewonnen hast für dich und dein weiteres Leben mit deiner Familie und und …
    und NEIN, ich bin nicht traurig dass du diese Website nicht weiter führst –
    ich DANKE dir für deine tollen Ideen und deinen Einsatz und dass ich diese nutzen durfte!
    Liebe Licht und Kraft für dich und alles weitere, was du unternimmst –
    herzlichst
    Babsi aus Petershagen

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.