Süsse Apfel-Nuss-Cracker

Süsse Apfel-Nuss-Cracker

Frisch gepresster Apfelsaft – was will man mehr? Aber der Trester aus dem Entsafter will auch verwertet werden. Ich habe diesmal auf Anregung von Andrea Bertram die süsse Variante mit Datteln, Zimt und Nüssen probiert. Und was soll ich sagen? Sehr lecker.

Viele liebe Grüsse aus der «Für Freunde»-Küche,
Heike

Süsse Apfel-Nuss-Cracker
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 400Minuten
Zutaten
  • 1 Tasse Leinsamen
  • 1/2 Tasse gehackte Haselnüsse
  • 3 Tassen Apfel-Trester
  • 1,5 TL Zimt
  • etwas gemahlene Vanille
  • 8 Datteln, entkernt
Anleitungen
  1. Die Leinsamen in etwas Wasser einweichen und 2 Stunden quellen lassen, hier werden im Rezept Quell-Wasser und Saat verwendet
  2. Die Datteln in kleine Stücke schneiden und in ganz wenig Wasser etwa 2 Stunden einweichen
  3. Alle Zutaten in einer Schüssel kräftig mit der Hand kneten, falls die Masse zu trocken ist, kann noch vom Dattel-Wasser etwas dazugegeben werden
  4. Den Teig auf Dörrfolien oder Backpapier dünn ausstreichen, etwa 0,5 cm dick
  5. Im Dörrer (je nach Gerät 4 bis 8 Stunden) beidseitig trocknen lassen oder im Backofen bei spaltbreit geöffneter Backofentür bei etwa 45 bis 50 °C trocknen lassen
  6. Wenn die Cracker-Platten knackig trocken sind, in Stücke brechen und luftdicht verschliessen
Rezept Hinweise

Dazu…

…könnte ich mir Apfelmus oder eine feine Vanillecreme vorstellen. Oder einfach so zum unterwegs knabbern.

Rezept: Heike Burch nach einer Inspiration von Andrea Bertram
Foto: Heike Burch
Stell dir dein eigenes Kochbuch zusammen. Du kannst dieses und auch alle anderen Rezepte als fertig gestaltete PDF-Rezeptkarte zum Download für CHF 0.79 oder als gedruckte Karte für CHF 1.50 hier bestellen:
Erdbeer-Kokos-Eis mit Pfefferminz-Note

Erdbeer-Kokos-Eis mit Pfefferminz-Note

Letztens durfte ich einen zauberhaften Tag mit meiner lieben Freundin Regula verbringen. Und den Abschluss unseres grossartigen Menüs bildete ein schlichtes, aber unglaublich leckeres Erdbeereis. Eigentlich hatten wir für mehrere Portionen das Eis „produziert“, aber irgendwie haben wir fast alles aufgegessen. Man muss auch mal geniessen können. Danke dir, liebe Regula, für den schönen Tag und das zauberhafte Glace.

Viele liebe Grüsse aus der «Für Freunde»-Küche,
Heike

Erdbeer-Kokos-Eis mit Pfefferminz-Note
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 5Minuten
Zutaten
  • 300 g gefrorene Erdbeeren
  • 50 ml Agavensirup oder Birkenzucker
  • 100 ml Kokosmilch
  • 2 bis 3 Blätter frische Minze
Anleitungen
  1. Die Minzblätter frisch pflücken und abspülen
  2. Gefrorene Erdbeeren, Agavensirup und die Kokosmilch mit der Minze in einen Hochleistungsmixer geben und bei hoher Stufe pürieren
  3. Sofort geniessen oder nur für kurze Zeit in den Gefrierschrank stellen
Rezept Hinweise

Den richtigen Mixer finden?

Das ist gar nicht so einfach. Ich liebe meinen Thermomix, aber es gibt sicher noch ganz viele andere Hochleistungsmixer. Da gibt es in jeder Leistungs- und Preisklasse einen. Wer keinen Hochleistungsmixer hat, kann die Erdbeeren auch etwas antauen lassen und alle Zutaten mit einem Stabmixer pürieren und die ganze Masse noch kurz in den Tiefkühler stellen. Probier es einfach aus. Es gibt einige Möglichkeiten, um zu diesem gesunden und megaleckeren Erdbeereis zu kommen.

Rezept: Heike
Foto: Heike
Stell dir dein eigenes Kochbuch zusammen. Du kannst dieses und auch alle anderen Rezepte als fertig gestaltete PDF-Rezeptkarte zum Download für CHF 0.79 oder als gedruckte Karte für CHF 1.50 hier bestellen:
Orangen-Rüebli-Birnen-Power-Saft

Orangen-Rüebli-Birnen-Power-Saft

Am Morgen einen Energy-Drink? Na klar: Unseren Orangen-Rüebli-Birnen-Power-Saft. Wenn Du willst, kannst du noch etwas Ingwer hineintun. Ich kann dir sagen: Energie für den ganzen Tag!

Viele liebe Grüsse aus der «Für Freunde»-Küche,
Heike

Orangen-Rüebli-Birnen-Power-Saft
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 5Minuten
Zutaten
  • 2 Orangen
  • 3 Rüebli (Karotten)
  • 1 Birne
  • evtl. noch etwas Ingwer
Anleitungen
  1. Alle Zutaten in einem Entsafter entsaften und frisch geniessen
  2. Alternativ dazu: Alle Zutaten in einem Hochleistungsmixer pürieren und durch ein Sieb drücken und geniessen
Rezept Hinweise

Orangensaft besser als Orange?

"In der Humanstudie hat sich unsere Hypothese aus der ersten Studie voll bestätigt", sagt Julian Aschoff, Doktorand am Lehrstuhl Technologie und Analytik pflanzlicher Lebensmittel der Universität Hohenheim. "Bei unseren Untersuchungen konnten wir feststellen, dass aus gepresstem Orangensaft ungefähr doppelt so viele Carotinoide aufgenommen werden wie aus einer handelsüblichen Orange." Carotinoide gehören zu den so genannten sekundären Pflanzenstoffen – für den Menschen nicht zwingend nötig, aber gesundheitsfördernd. Sie schützen laut den Forschern die Körperzellen vor schädlichen Umwelteinflüssen. Außerdem spielen sie wegen ihrer Provitamin-A-Aktivität eine wichtige Rolle in der Ernährung. (Quelle: Welt.de)

Aber egal, ob nun der Saft oder die komplette Frucht: lecker sind beide und gesünder als künstlich hergestellte Energydrinks allemal.

Rezept: Heike
Foto: Heike
Stell dir dein eigenes Kochbuch zusammen. Du kannst dieses und auch alle anderen Rezepte als fertig gestaltete PDF-Rezeptkarte zum Download für CHF 0.79 oder als gedruckte Karte für CHF 1.50 hier bestellen:

Schoggimousse

Wer liebt es nicht, das Mousse au Chocolat?! Luftig leicht und immer eine Sünde Wert ist diese klassische französische Nachspeise. ganz sicher eine Freude für Familie und Freunde. Was denkt Ihr?

Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 25Minuten
Zutaten
  • 1/2 Vanilleschote
  • 100 g Schokolade zartbitter
  • 300 ml kalte Sojasahne
  • 50 g Zucker
  • 1/2 Msp. Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Sahnesteif (Rahmhalter)
  • evtl. etwas Kirschlikör
Anleitungen
  1. Vanilleschote mit einem Messer aufschlitzen und das Mark herauskratzen
  2. Die Schokolade zerbröckeln und über Wasserdampf in einem Topf schmelzen
  3. 100 ml Sojasahne mit Vanillemark, Zucker, Zimt und Salz gut verrühren
  4. Die geschmolzene Schokolade zum Sojasahnegemisch geben und gut verrühren
  5. Die restlichen 200 ml Sojasahne (und evtl. den Kirschlikör) mit dem Handrührgerät leicht schaumig schlagen
  6. Sahnesteif dazugeben und weiterschlagen, bis die Sahne fest und schaumig ist
  7. Die Sahne unter die Schokomasse heben und gut vermischen bis die Masse eine einheitliche braune Farbe hat
  8. Das Mousse in 4 Gläser füllen und vor dem Servieren ein paar Stunden (evtl. über Nacht) kühl stellen
Rezept Hinweise

Hinweis

Das Mousse lässt sich gut am Vortag zubereiten und kühl stellen. Achtung vor nächtlichen Naschkatzen! Lieber ein Naschkatzen-Glas separat füllen.

Rezept von VeganCooking.ch
Foto: Heike Burch
Stell dir dein eigenes Kochbuch zusammen. Du kannst dieses und auch alle anderen Rezepte als fertig gestaltete PDF-Rezeptkarte zum Download für CHF 0.79 oder als gedruckte Karte für CHF 1.50 hier bestellen:

Fleischfreier Hackbraten mit Nüssen

Nussbraten

Ein Nussbraten ist so ziemlich das Leckerste, was man in der Winterzeit zu Rotkohl und Klössen essen kann. Hier ein Rezept von Claudia, die ich in der Facebook-Gruppe „Ich packe auf mein veganes Tellerchen….“ kennenlernen durfte.

Fleischfreier Hackbraten mit Nüssen
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 60Minuten
Zutaten
  • 100 g Sojaschnetzel
  • 1/2 l Gemüsebouillon
  • 1 Zwiebel
  • 1 Rüebli (Karotte)
  • 2 bis 3 Knoblauchzehen
  • 150 g gehackte Haselnüsse
  • 1 trockenes Brötchen vom Vortag oder
  • 4 EL Semmelbrösel
  • 30 ml Hafersahne
  • 40 g Senf
  • 30 g Tomatenmark
  • 40 g Saitanpulver
  • 20 g Leinsamen, geschrotet
  • Petersilie
  • scharfes Paprikapulver
  • Kümmel
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Anbraten
Anleitungen
  1. Sojaschnetzel in der Gemüsebrühe etwa 10 Minuten einweichen, anschliessend ausdrücken
  2. Die Schnetzel mit der kleingehackten Zwiebel, dem Rüebli und den Knoblauchzehen anbraten
  3. Die Masse in eine grosse Schüssel geben
  4. Die Haselnüsse und die Semmelbrösel (alternativ das alte Brötchen) untermengen
  5. Hafersahne, Senf, Tomatenmark, Saitanpulver und den Leinsamen mit der Hand unterkneten
  6. Peterli und die Gewürze dazugeben und noch einmal schön kneten
  7. Einen grossen oder zwei kleinere Braten formen und diese in einer Bratpfanne scharf von allen Seiten anbraten
  8. Den Braten in einen gefetteten Bräter geben und diesen etwa 30 bis 45 Minuten bei 200 °C im Ofen braten
  9. Vor dem Schneiden ein paar Minuten warten, ganz frisch würde der Braten beim Schneiden etwas zerfallen
Rezept Hinweise

Tipp…

Ich mache immer gleich einen grössere Menge und gebe den Braten in eine Kasten-Kuchenform. Dann lässt sich der Braten gut stürzen. Auch kalt ist der Braten ein Genuss. Zu Rosenkohl, zu Rotkohl, zu Kartoffeln oder Thüringer Klössen ein Gedicht!

von Claudia Corlianò |Claudia bei Facebook
Foto von Kitty - Fotolia
Herzhafte Grünkohl-Chips

Herzhafte Grünkohl-Chips

Die leckersten Gemüse-Chips, die ich kenne. Aber Achtung! Wie immer bei Chips: akute Suchtgefahr. Nur: diese hier sind so ziemlich die gesündesten Chips, die es gibt. Glaube ich.

Herzhafte Grünkohl-Chips
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 20Minuten
Wartezeit 4-8Stunden
Zutaten
  • 1/2 kg Grünkohl
  • 2 Zwiebeln
  • 100 ml Bio-Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g ungeschälte Hanfsamen
  • 50 g Hefeflocken
  • 50 ml Sojasauce
  • Saft einer Zitrone
Anleitungen
  1. Den Grünkohl waschen und trockenschütteln
  2. Die Blätter vom Strunk schneiden, denn dieser wird beim Dörren sehr hart und ungeniessbar
  3. Alle anderen Zutaten in einem Hochleistungsmixer zu einer cremigen Sauce verarbeiten
  4. Die Sauce über die grossen und kleinen Grünkohlblätter giessen und mit den Händen unterrühren
  5. Die Sauce sollte an allen Blättern schön haften
  6. Die nun marinierten Blätter auf mehreren Etagen des Dörrgerätes auslegen und etwa 8 Stunden trocknen lassen
  7. Alternativ: Die marinierten Blätter auf mehreren mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen und im Backofen bei 45 bis 50 °C (Backofentür mit einem Holzlöffel etwas geöffnet lassen) etwa 3 bis 4 Stunden trocknen
  8. Egal wie lange die Chips trocknen müssen – das ist abhängig vom Gerät – sie müssen nachher schön knusprig sein
Rezept Hinweise

Alternativen

Diese Sauce kann auch mit Chinakohl, Wirsing oder anderen Kohlsorten zu Chips verarbeitet werden. Sehr sehr lecker. Und alles in Rohkost-Qualität.

von Heike nach Inspirationen aus verschiedenen Rohkost-Youtube-Kanälen
Foto: Heike Burch
Spinat-Kokos-Suppe

Spinat-Kokos-Suppe

Winterzeit ist für uns Spinatzeit. Und eine wärmende Spinatsuppe mit Ingwer tut immer gut. Derzeit fasten wir ja und nehmen statt der Kokosmilch eben Wasser und nur einen Esslöffel Kokosmus.  Mit der vollen Menge Kokosmilch ist die Suppe natürlich viel cremiger.

Spinat-Kokos-Suppe
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 20Minuten
Zutaten
  • 250 g frischer Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • evtl. 2 Knoblauchzehen
  • 2 kleine Scheiben Ingwer oder:
  • 1/2 TL getrockneter Ingwer
  • 1 EL Kokosöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 EL Agavensirup (oder anderer Sirup)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Curry
Anleitungen
  1. Den Blattspinat waschen und abtropfen lassen
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen und kleinschneiden
  3. Ingwer schälen und 2 Scheiben schneiden oder den getrockneten Ingwer nehmen
  4. Das Kokosöl in einem Topf erwärmen und Knoblauch und Zwiebeln darin andünsten
  5. Den Spinat und den Ingwer dazugeben, kurz mitdünsten
  6. Mit der Kokosmilch ablöschen und ein paar Minuten weiterköcheln lassen
  7. Die Suppe pürieren und mit den Gewürzen und dem Zitronensaft abschmecken
  8. Eventuell den Sirup dazugeben und servieren
von Heike
Foto: Marco Mayer - Fotolia
Goldene Milch

Goldene Milch mit Kurkuma und Ingwer

Die goldene Milch: man sagt ihr wärmende und reinigende Wirkung nach. In Indien und China trinkt man diese Milch schon seit Langem. Die heilsame Wirkung von Kurkuma, wohl einem der bedeutenden Heilpflanzen und die entzündungshemmende und immunstärkende Wirkung des Ingwers machen diese „Milch“ zu etwas ganz Besonderem.

Goldene Milch
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 2
Bewertung: 4.5
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 20Minuten
Zutaten
  • Basis-Paste:
  • 6 EL getrockneter Kurkuma
  • 6 EL getrockneter Ingwer
  • 1 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 100 ml Wasser
  • Goldene Milch
  • 1 Glas Pflanzenmilch (z. B. Reis- oder Mandelmilch)
  • 1/2 TL Ahornsirup (oder anderer Sirup)
Anleitungen
  1. Den Kurkuma, den Ingwer und den Pfeffer mit dem Wasser unter ständigem Rühren aufkochen
  2. Köcheln lassen bis eine cremige Paste entstanden ist
  3. Diese Basis-Paste kannst du in ein Schraubglas füllen, sie hält sich etwa 1 bis 2 Wochen im Kühlschrank
  4. Für die Goldene Milch erwärmst du die Pflanzenmilch und rührst etwa einen gehäuften Teelöffel der Basis-Paste dazu
  5. Fertig für den Genuss – falls du es lieber etwas süsser magst, gibst du ein wenig Ahornsirup dazu
Rezept Hinweise

Täglich…

Ich trinke diese vom Ayurvedischen abgeleitete Goldene Mich täglich. Das Original kommt ohne Ingwer aus, aber ich finde diese Kombination einfach traumhaft. Man sagt dem Kurkumin und dem Ingwer zahlreiche Heilwirkungen nach. Wenn das so ist, prima. Mir schmeckt sie einfach nur grandios.

von Heike
Foto: Sergiy Bykhunenko - Fotolia
Warmer Winter-Orangen-Saft mit feiner Zimtnote

Warmer Winter-Orangen-Saft mit feiner Zimtnote

Draussen liegt (vielleicht etwas) Schnee? Ein wenig gesunde Wärme von innen tut da sicher gut. Meine Freundin Ini hatte uns vor Jahren damit im Winter am Lagerfeuer verwöhnt und nun möchte ich das Rezept mal hier festhalten. Danke dir, liebe Ini.

Warmer Winter-Orangen-Saft mit feiner Zimtnote
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 10Minuten
Zutaten
  • 4 Bio-Orangen
  • 1 Prise Zimt
  • evtl. etwas Agavensiup
Anleitungen
  1. Orangen auspressen
  2. Den Saft mit dem Zimt erwärmen, aber darauf achten, dass der Saft nicht kocht
  3. Je nach Süsse der Orangen eventuell etwas Sirup dazu geben
  4. Warm geniessen
Rezept Hinweise

Wenn es draussen kalt ist…

…fülle ich den warmen Winter-Orangen-Saft mit feiner Zimtnote in eine Thermos-Kanne und nehme ihn mit auf die Winterwanderung. Herrlich. Allerdings reichen dann 4 Orangen nicht. Gern mache ich die doppelte oder dreifache Menge, denn von diesem Getränk wollen immer alle geniessen.

von Heike, im Original von meiner Freundin Ini

Foto: Africa Studio – Fotolia

Weihnachten

Die Geschichte von der Weihnachtsmaus

In bewegten Zeiten wünschen wir uns manchmal Ruhe, Beständigkeit, Vertrautes. 

Ich wünsche uns allen zum Jahreswechsel eben genau diese Dinge und möchte Euch ein Gedicht schenken, welches mich jedes Jahr aufs Neue lächeln lässt, mich an den Duft der Weihnacht erinnert.  Und mir zeigt, dass gern gelebte Traditionen wunderbar sein können und uns glücklich machen. 

Vielen Dank für die schönen Kontakte, die lieben Gespräche, die große Unterstützung im letzten Jahr. Ich wünsche für die Adventszeit, den Jahreswechsel und das neue Jahr Freude, Ruhe und Gottes Segen.

Liebe Grüsse aus der «Für Freunde»-Küche
Eure Heike

Die Geschichte von der Weihnachtsmaus
(von James Krüss)

Die Weihnachtsmaus ist sonderbar
sogar für die Gelehrten,
Denn einmal nur im ganzen Jahr
entdeckt man ihre Fährten.

Mit Fallen und mit Rattengift
kann man die Maus nicht fangen.
Sie ist, was diesen Punkt betrifft,
noch nie ins Garn gegangen.

Das ganze Jahr macht diese Maus
den Menschen keine Plage.
Doch plötzlich aus dem Loch heraus
kriecht sie am Weihnachtstage.

Zum Beispiel war vom Festgebäck,
das Mutter gut verborgen,
mit einem mal das Beste weg
am ersten Weihnachtsmorgen.

Da sagte jeder rundheraus:
Ich hab´ es nicht genommen!
Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
die über Nacht gekommen.

Ein andres Mal verschwand sogar
das Marzipan von Peter;
Was seltsam und erstaunlich war.
Denn niemand fand es später.

Der Christian rief rundheraus:
ich hab es nicht genommen!
Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
die über Nacht gekommen!

Ein drittes Mal verschwand vom Baum,
an dem die Kugeln hingen,
ein Weihnachtsmann aus Eierschaum
nebst andren leck`ren Dingen.

Die Nelly sagte rundheraus:
Ich habe nichts genommen!
Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
die über Nacht gekommen!

Und Ernst und Hans und der Papa,
die riefen: welche Plage!
Die böse Maus ist wieder da
und just am Feiertage!

Nur Mutter sprach kein Klagewort.
Sie sagte unumwunden:
Sind erst die Süßigkeiten fort,
ist auch die Maus verschwunden!

Und wirklich wahr:
Die Maus blieb weg,
sobald der Baum geleert war,
sobald das letzte Festgebäck
gegessen und verzehrt war.

Sagt jemand nun, bei ihm zu Haus,
bei Fränzchen oder Lieschen,
da gäb es keine Weihnachtsmaus,
dann zweifle ich ein bißchen!

Doch sag ich nichts,
was jemand kränkt!
Das könnte euch so passen!
Was man von Weihnachtsmäusen denkt,
bleibt jedem überlassen.

Foto: Africa Studio – Fotolia

Weihnachtspäckli

Geschenke-Päckchen sind unterwegs

„Freundschaft heisst vergessen, was man gab, und in Erinnerung behalten, was man empfing.“ Alexandre Dumas der Ältere

So, die Weihnachtszeit geniessen und liebe Menschen beschenken ist mir immer eine Freude. In diesem Jahr haben wir auch das erste Mal Weihnachtspäckchen verschickt, welche unsere Kunden an ihre Lieben verschenken wollen. Vielen Dank für Euer Vertrauen.

Wir wünschen Euch einen schönen 4. Advent und bis bald!
Liebe Grüsse aus der «Für Freunde»-Küche,

Eure Heike

Gewürz-Rotweinkuchen-Muffins nach Rebellinnenart

Weihnachtsgewürz-Rotwein-Muffin

Die VeganRebellin hat extra für uns einen Weihnachts-Muffin kreiert. Die ganze Küche duftet nach Winter-Weihnachtsgewürzen.

Gewürz-Rotweinkuchen-Muffins nach Rebellinnenart
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 60Minuten
Zutaten
  • 200 ml veganer Rotwein
  • 50 ml Sojamilch
  • 1 TL Apfelessig
  • 80 ml Rapsöl
  • 130 g Zucker
  • 1 EL Sojamehl (zusammen mit dem Wasser ergibt das den Ei-Ersatz)
  • 2 EL Wasser
  • 50 g Mandeln, gemahlen
  • 200 g Mehl
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 bis 2 TL Kakaopulver
  • 80 g Schokoladenstückchen (oder Schoki in kleine Brocken gehackt)
  • 50 g getrocknete Aprikosen, in kleine Stücke geschnitten
  • Gewürze:
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1/4 TL Ingwerpulver
  • 1 gute Messerspitze gemahlene Gewürznelken
  • 1 gute Messerspitze gemahlene Muskatnuss
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
Anleitungen
  1. Die Sojamilch mit dem Apfelessig vermischen und kurz zur Seite stellen
  2. In einer kleinen Schüssel das Sojamehl und das Wasser zu einer cremigen Masse vermischen
  3. Den Zucker mit den Gewürzen in einer grossen Schüssel vermengen
  4. Den Rotwein, das Rapsöl, die Sojamehlmischung und die Sojamilch-Essig-Mischung mit den Gewürzen mixen
  5. Vermische in einer separaten Schüssel das Mehl, die gemahlenen Mandeln, Backpulver, Natron, Kakaopulver, kleingehackte Aprikosen und die Schokoladenstückchen
  6. Nun die Mehlmischung mit den flüssigen Zutaten vermengen
  7. Den Backofen auf 200 °C vorheizen und das Muffinblech mit Papierförmchen auslegen
  8. Die Muffinformen bis kurz unter den Rand mit dem Teig füllen
  9. Die Muffins 20 bis 30 Minuten backen
  10. Nach dem Backen die Muffins etwa 5 Minuten zum Abkühlen im Blech stehen lassen und anschliessend ca. 15 Minuten auf einem Gitter auskühlen lassen
  11. Derweil im Wasserbad die Kuvertüre schmelzen lassen
  12. Den Muffin mit etwa einem TL Kuvertüre schmücken, evtl. musst die Kuvertüre etwas verteilt werden
Rezept Hinweise

Wenn keine Aprikosen im Hause sind

Selbstverständlich lassen sich die getrockneten Aprikosen auch gut gegen andere Trockenfrüchte austauschen oder du lässt sie ganz weg. Auch die gemahlenen Mandeln kannst du gut durch Haselnüsse ersetzten. Wenn du sie ganz weglassen möchtest, ersetzte sie aber bitte mit 50 g Mehl.

von der VeganRebellin www.veganrebellin.ch
Vanillekipferl

Vanillekipferl

Vanillekipferl
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 60
Zutaten
  • 200 g pflanzliche Margarine (z.B. Alsan)
  • 60 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 100 g Puderzucker
Anleitungen
  1. Margarine erwärmen bis sie zimmerwarm ist und mit dem Zucker schaumig rühren
  2. Mehl, Salz, die Hälfte der Vanille und die gemahlenen Mandeln in eine Schüssel geben
  3. Die Margarine hinzufügen und alles ca. 3 min mit einem Handrührgerät vermengen
  4. Den Teig und 30 min kühl stellen
  5. Anschliessend den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche zu einer ca. 4 cm dicken Rolle formen
  6. Ca. 1 cm dicke Scheiben abschneiden, zu Hörnchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen
  7. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  8. Kipferl ca. 15 min backen
  9. In der Zwischenzeit Puderzucker und den Rest der gemahlenen Vanille in einer Schüssel mischen
  10. Nach der Backzeit Kipferl sofort vom Blech lösen und noch heiss in der Zuckermischung wälzen
von Heike

Homestory_08

Luxus-Leben. Oder anders: Plätzchen-Back-Tag mit der VeganRebellin

Luxus. Was ist das eigentlich? 

Ich schau mal im Duden nach. Da steht: überdurchschnittlicher, nicht lebensnotwendiger Aufwand.

Für mich gab es heute einen Luxus der Extraklasse. Einen ganzen Tag mit einer zauberhaften Bäckerin, Köchin, Frau und Freundin zu verbringen. Mit ihr gemeinsam Plätzchen zu backen. Ihr über die Schulter zu schauen und dabei beobachten, wie sie Allerlei aus unserem Kühlschrank zu einem unglaublich-leckeren Kichererbsen-und-sonst-noch-Salat zaubert. Und mit ihr ein bisschen plaudern.

Und ich gebe dem Duden bedingt recht: überdurchschnittlicher Aufwand. Aber nicht lebensnotwendig? Nein! Die Freuden im Leben, ob gross oder klein, sind lebensnotwendig. Sehr sogar. Man stelle sich nur vor, ohne Vision, ohne Freude und ohne liebevolle Menschen zu leben.

 

«Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit den Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben.»
Wilhelm von Humboldt

 

Und was haben wir alles gebacken?
Schokokekse – wie war noch gleich der richtige Name dafür?
Marzipan-Bethmännchen – yammi – süss und megamandelig
Anisplätzchen – diese habe ich leider für den Mülleimer produziert
Lebkuchen – unfassbar lecker
Haferflocken-Karamels – knackig-knusprig
Cantuccini – die muss ich vor meinem Sohn verstecken, sonst sind sie recht schnell weg

Die Rezepte kommen in den nächsten Tag hier auf den Blog, versprochen 🙂
Also nun: ein paar Bilder um zu beweisen, was da alles ging.

Bis dahin, ganz liebe Grüsse aus der «Für Freunde»
Eure Heike

Und hier noch schnell der Link zur VeganRebellin: Website | Facebook | Instagram

Homestory_01 Homestory_02 Homestory_03 Homestory_04 Homestory_05 Homestory_06 Homestory_07 Homestory_08 Homestory_09 Homestory_10

Homestory_17Homestory_11 Homestory_12 Homestory_13 Homestory_14 Homestory_15 Homestory_16

Pfeffernüsse

Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 90
Zutaten
  • 300 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 45 g My-Ey (veganer Eiweiss-Ersatz)
  • 100 ml Wasser
  • 45 g Orangeat fein gehackt
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 1 EL Zimt
  • 1/2 TL Muskat
  • 1/2 TL Nelkenpulver
  • 1/2 TL weisser Pfeffer
  • 370 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Zitronensaft
  • 150 g Puderzucker
Anleitungen
  1. My-Ey und Wasser verqirlen
  2. Zucker dazugeben, alles schaumig rühren
  3. Orangeat, Mandeln und Gewürze daruntermischen
  4. Mehl und Backpulver dazugeben und alles mixen
  5. Den Teig eine Stunde kühl stellen
  6. Kleine Kugeln (etwa 1,5 cm) formen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen
  7. Backofen auf 220 °C heizen
  8. Etwa 5 min backen
  9. Kugeln auf einem Gitter auskühlen lassen
  10. Zitronensaft mit dem Puderzucker verrühren
  11. Die Pfeffernüsse einzeln in den Zuckerguss tauchen und wieder auf dem Gitter trockenen lassen (am besten über Nacht)
Rezept Hinweise

Variante…

Für Pfeffernüsse mit reiner Puderzucker-Hülle fülle ich den Puderzucker in eine kleine Gefriertüte, lege etwa 4-6 Peffernüsse hinein, schüttle kräftig und lege die nun weiss gezuckerten Kugeln auf einen Weihnachtsteller. Bei dieser Variante benötige ich keinen Zitronensaft.

von Heike

Pfeffernüsse

Pfeffernüsse

Pfeffernüsse

Pfeffernüsse

Pfeffernüsse

Pfeffernüsse

Kokos-Traum

Kokos-Traum

Ein luftig-leckerer Kokos-Traum.

Kokos-Traum
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 30min
Zutaten
  • 300 ml Kokosmilch
  • 4 EL Zucker
  • 1 1/2 EL Maizena (Maisstärke)
  • 100 g Kokosflocken
  • 1 EL weisser Rum
  • 200 ml Sojarahm
  • 1/2 TL Kakaopulver
Anleitungen
  1. Die Kokosmilch mit dem Zucker und der Maisstärke aufkochen
  2. Die Kokosflocken hinzufügen und abkühlen lassen
  3. Den Rum in die erkaltete Masse unterrühren
  4. Den Sojarahm steifschlagen (ähnlich wie Schlagrahm)
  5. Den Sojarahm unter die Kokosmasse geben und vorsichtig unterrühren
  6. In kleine Dessert-Gläser füllen – das Dessert ist zwar locker-fluffig, aber sehr mächtig – und mit etwas Kakao bestäuben und geniessen
Rezept Hinweise

Haltbarkeit:

Die Creme ist abgedeckt im Kühlschrank einige Tage haltbar. Allerdings konnte ich das noch nie testen, da bei uns die Gläser schneller leer sind als ich gucken kann.

von Andrea Dakor
Nussstängeli

Nuss-Stängeli

Knuspergenuss mit Nuss: vegane Nuss-Stängeli

Nussstängeli
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 90min
Zutaten
  • 75 g weiche Margarine
  • 175 g Rohrzucker
  • 2 EL Sojamehl
  • 3 EL Wasser
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 g gehackte Haselnüsse
  • 200 g Dinkelmehl
  • 1 bis 2 EL Agavensirup (oder anderer Sirup)
Anleitungen
  1. Die zimmerwarme Margarine schaumig rühren
  2. Zucker, Zimt und Salz dazugeben
  3. Sojamehl mit dem Wasser verquirlen und unter die Masse rühren
  4. Nun die gemahlenen und gehackten Nüsse und das Mehl daruntermischen
  5. 5 bis 10 Minuten ruhen lassen
  6. Den Teig auf ein Backblech ausrollen, etwa 1 bis 1,5 cm dick
  7. Den ausgerollten Teig etwa eine Stunde ruhen lassen
  8. Mit dem Sirup bestreichen (Pinsel) und mit Zucker bestreuen (das macht die Nuss-Stängeli schön knusprig)
  9. 15 bis 20 Minuten bei 200 °C backen und nach dem Backen – im warmen Zustand – in Streifen schneiden (Messer oder Pizzaschneider)
  10. Auskühlen lassen
Rezept Hinweise

Lagerung…

…falls die Nuss-Stängeli gelagert werden müssen und nicht sofort genascht werden: Kühl und trocken. Ich habe dafür so ganz einfache Keksdosen.
Die Nuss-Stängeli lassen sich auch ganz hervorragend verschenken, in kleine Tüten verpackt und einen Für-Freunde-Aufkleber drauf und fertig ist das Mitbringsel.

von Heike

Nussstängeli

Nussstängeli

Die süsse Versuchung: Meringues

Die süsse Versuchung: Meringues

Meringues, oder wie sie in Deutschland heissen, Baiser, sind einfach lecker und ja, sie sind sehr sehr süss. Bei uns entstehen sie immer als Nebenprodukt. Immer dann, wenn wir ein Rezept mit Kichererbsen machen und das Kichererbsenwasser nicht wegschütten möchten.

Die süsse Versuchung: Meringues
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 120min
Zutaten
  • 200 ml Kichererbsenwasser
  • 150 g Zucker
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1/4 TL Xanthan
  • etwas geriebene Bio-Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
Anleitungen
  1. Die Kichererbsen abgiessen und das Wasser in einer grossen Rührschüssel auffangen
  2. Mit einem Schneebesen oder mit einem starken Mixer das Kichererbsenwasser schaumig schlagen
  3. Die anderen Zutaten langsam einrieseln lassen und dann mit hoher Geschwindigkeit oder höchster Mix-Stufe weitermixen
  4. Das kann mehrere Minuten dauern
  5. Wenn ein richtig fester Schaum entstanden ist, wird die Masse in eine Spritztüte gefüllt (ich nehme eine Klarsichttüte und schneide eine klitzekleine Ecke ab)
  6. Mit der Spritztüte werden dann kleine Häufchen auf ein Backblech gesetzt
  7. Den Backofen auf etwa 120 °C vorheizen und das Blech hineinschieben, die Ofentür fast ganz schliessen und einen Holzlöffel zwischen Ofen und Tür stecken, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen
  8. Die Meringues brauchen etwa 2 Stunden im Backofen zum trocknen (und viel weniger Zeit, um gegessen zu werden)
Rezept Hinweise

In der Schweiz…

…isst man Meringues mit Rahm und Vanilleeis. Wir daheim können sie auch einfach pur essen. Ganz besonders mag ich sie mit Marroni-Creme oder auf säuerlichem Kuchen wie zum Beispiel Rhabarberkuchen.

von Heike
Weihnachtsdüfte aus natürlichen Zutaten selber machen

Weihnachtsdüfte aus natürlichen Zutaten selber machen

Wintertipps von smarticular:

«Lebkuchen, Glühwein und Tannenzweige – überall wehen uns in der Adventszeit herrliche Gerüche entgegen. Und auch in den eigenen vier Wänden soll es schön weihnachtlich duften. Ätherische Öle und Räucherstäbchen gibt es zwar überall zu kaufen, oft sind sie jedoch extrem teuer oder mit diversen chemischen Zusätzen versehen.

Herrliche Weihnachtsdüfte kann man auch ganz leicht zu Hause selber machen. Und die gute Nachricht ist: Man braucht überhaupt nicht viele Zutaten, um seinen persönlichen, stimmungsvollen Weihnachtsduft selbst herzustellen.»

Diesen Tipp dürfen wir dankbarerweise von Smarticular verlinken, alle weiteren Infos kannst du hier lesen:
http://www.smarticular.net/weihnachtsduefte-aus-natuerlichen-zutaten-selber-machen/

 

Bildquelle: knipseline by pixelio

Marroni-Bananen-Schoko-Softeis

Marroni-Bananen-Schoko-Softeis

Marroni-Bananen-Schoko-Softeis
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 10Minuten
Zutaten
  • 200 g gefrorene Vermicelles (Marronicreme)
  • 2 kleingeschnittene, gefrorene Bananen
  • 1 EL Kakaopulver
  • 100 ml kalte Sojasahne
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 1 EL Agavensirup (oder anderer Sirup)
  • 1 EL geraspelte vegane Schokolade
Anleitungen
  1. Marronicreme und die gefrorenen Bananen in einem Hochleistungsmixer pürieren
  2. Vanillepulver, Agavensirup, Kakao und Sojasahne dazugeben und noch einmal schnell durchmixen
  3. In Schalen füllen, mit der geraspelten Schokolade dekorieren und schnell geniessen
Rezept Hinweise

Tipp…

Wenn Bananen mal etwas braun werden und es sich gerade keiner findet, um sie heute noch zu essen, schäle ich die Bananen, schneide sie in Stücke und friere sie ein. So sind sie immer für ein schnelles Eis zur Hand. Wenn Du keine Marronicreme hast, kannst Du auch Früchte der Saison oder Kokosmus dazugeben. Versuch doch einfach aus, was alles noch dazu passen kann.

von Heike

Gebrannte Mandeln

Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 2
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 20
Zutaten
  • 200 g Mandeln
  • 8 EL Zucker
  • 5 EL Wasser
  • 1 TL Zimt
Anleitungen
  1. Alle Zutaten in einen kleinen Stieltopf geben
  2. Bei höchster Temperatur alles kochen lassen und ständig rühren bis das Wasser verdunstet ist
  3. Auf mittlerer Stufe weiter rühren
  4. Die gebrannten Mandeln sind fertig, wenn die Kruste trocken (etwas krümelig) ist
  5. Auf einem Backpapier ausbreiten und auskühlen lassen
Rezept Hinweise

Geschenkidee

In kleine Säckchen verpackt und liebevoll verschnürt sind die Mandeln das ideale Geschenk in der Vorweihnachtszeit.

von Alex

116_ZUB_04 116_ZUB_03 116_ZUB_02

Ungarischer Gulasch

Ungarischer Gulasch

Ungarischer Gulasch
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 45
Zutaten
  • 200 g Sojamedaillons oder -schnetzel
  • 1 Zwiebel
  • 2 Paprikaschoten
  • 500 ml veganer Rotwein
  • Olivenöl
  • 1 EL Sambal Oelek
  • 1 TL scharfes Paprikapulver
  • 3 EL Tomatenmark
  • 500 ml Gemüsebrühe (Bouillon)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 EL Balsamico Essig
Anleitungen
  1. 4 EL Öl, Sambal Oelek und Gemüsebrühe in einem grossen Gefäss vermengen
  2. Sojamedaillons oder -schnetzel darin 10 min einlegen, ab und zu umrühren
  3. Paprikaschoten und Zwiebeln in kleine Stücke schneiden
  4. Nur bei Sojamedaillons: diese in kleine Stücke schneiden
  5. 2 EL Öl in einer grossen Pfanne oder in einem Bräter erhitzen, die Zwiebeln und die leicht ausgedrückten Sojastücke darin scharf anbraten
  6. Mit der Öl-Sambal-Oelek-Brühe-Mischung ablöschen und weiterköcheln lassen
  7. Tomatenmark, Lorbeerblätter, scharfes Paprikapulver und Essig dazu geben
  8. Die Hälfte des Rotweins dazu giessen
  9. Etwa 30 min köcheln lassen und abschmecken
  10. Evtl. noch den restlichen Wein hinzugeben (oder während des Kochens ein Glas trinken)
Rezept Hinweise

Dazu passt…

Wir essen zum Gulasch Thüringer Klösse, aber es passen auch wunderbar Kartoffeln oder Bandnudeln. Sollte mal etwas übrig bleiben, koche ich am nächsten Tag eine Gulaschsuppe aus dem Rest. Einfach etwas Brühe dazu und nachwürzen.

von Heike

Ungarischer Gulasch

Ungarischer Gulasch

Ungarischer Gulasch

Ungarischer Gulasch

Ungarischer Gulasch

Ungarischer Gulasch

Marronikuchen mit Schoggicreme

Marronikuchen mit Schoggicreme

Marronikuchen mit Schoggicreme
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 2
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 60
Zutaten
  • 150 g Margarine
  • 100 g Zucker
  • 250 g Vermicelles (Marronicreme)
  • 6 TL Kirsch (Obstbrand)
  • 150 g Mandeln, gemahlen
  • 100 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g dunkle Schokolade
  • 300 ml Sojaschlagcreme
  • 1 PK Sahnesteif (Rahmhalter)
  • Dekoration: Schokoraspeln
Anleitungen
  1. Die Margarine weich rühren
  2. Zucker, Vermicelles, 3 TL Kirsch, Mandeln, Mehl und Backpulver dazugeben und verrühren
  3. Bei 180 °C etwa 30 min backen
  4. Schokolade und 2 TL Kirsch im Wasserbad schmelzen und dann etwas abkühlen lassen
  5. Die Sojaschlagcreme mit dem Sahnesteif verrühren und dann mit dem Mixer steif schlagen
  6. Die Schokolade langsam dazurühren
  7. Die Schokocreme auf den ausgekühlten Biskuitboden streichen und im Kühlschrank fest werden lassen
  8. Nach Wunsch mit Schokoraspeln oder Kakaopulver verzieren
Rezept Hinweise

Besuch kommt überraschend…

…dann backen wir einfach nur den Teig des Bodens in einer Kastenform (Cakeform). Zum Tee oder Kaffee perfekt!

von AndreaDakor
lalala

Spitzwegerich-Sirup

Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 15
Zutaten
  • 30 g getrockneter Spitzwegerich (aus dem Reformhaus, von der Apotheke oder dem Kräuterhändler. Man findet Spitzwegerich auch am Wegesrand und im Garten)
  • 200 g Agavensirup (oder anderer Sirup)
Anleitungen
  1. Die getrockneten Kräuter mit 200 ml Wasser aufkochen und 10 min bei kleiner Hitze köcheln lassen
  2. Die Kräuter durch ein Baumwolltuch oder ein engmaschiges Sieb abseihen
  3. Es sollte noch etwa 150 ml Flüssigkeit vorhanden sein
  4. Eventuell noch etwas köcheln lassen
  5. Auf 40 °C abkühlen lassen, nicht kälter
  6. Den Kräutersud in den Sirup rühren, durch die Wärme wird der Sirup etwas flüssiger
  7. Den Sirup in kleine Fläschchen abfüllen und gut verschliessen
  8. Kühl lagern
Rezept Hinweise

Wirkung

Spitzwegerich ist ein wunderbares Erkältungsmittel aus der Natur. Spitzwegerich hat folgende Eigenschaften: antibakteriell, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend und schleimlösend. Einfach 3 mal täglich 2 TL Sirup nehmen.

Heike

Bratäpfel

Bratäpfel

Bratäpfel
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 90
Zutaten
  • 4 grosse Äpfel
  • 50 g Margarine
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Gewürznelke
  • 1 TL Zimt
  • 1 Schuss Amaretto
  • 50 g Mandelblättchen oder -splitter
  • 100 g Rohrzucker
  • evtl. 75 g Rosinen
Anleitungen
  1. Die Äpfel waschen und das Kerngehäuse herausstechen
  2. Die Äpfel in eine feuerfeste Form setzen (Auflaufform)
  3. Nelken und Lorbeer kleinhäkseln oder im Mörser zerstossen
  4. Margarine, Zucker, alle Gewürze, Amaretto und evtl. die Rosinen miteinander vermengen
  5. Die Mandeln dazugeben
  6. Die Äpfel werden nun vorsichtig mit der Masse gefüllt
  7. Sollte von der Masse etwas übrig bleiben, einfach zwischen die Äpfel verteilen
  8. Bei 180 °C die Äpfel etwa 40 min braten, die Äpfel sind dann goldbraun und weich
  9. Nach dem Braten Achtung: das Innere der Äpfel ist sehr heiss. Also am Besten ein paar Minuten abkühlen lassen und dann servieren
Rezept Hinweise

Tipp…

Dazu passen wunderbar Vanilleeis oder Vanillesauce. Noch besser schmecken die Äpfel, wenn sie vorbereitet und dann zum Verzehr noch einmal erwärmt werden.

Das ist unser Lieblingsrezept zu Weihnachten von unserem Sohn Alex.

Bratäpfel

Bratäpfel

Bratäpfel

Bratäpfel

Bratäpfel

Bratäpfel

Bratäpfel

Bratäpfel

Bratäpfel

Bratäpfel