Zuchetti-Happen

Zum Abendessen warm oder zum Apéro kalt: beides klappt. Diese Häppchen schmecken einfach grandios. Wir geniessen sie mit Feigensenf. Hmmmm.

Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Portionen 4Portionen
Kochzeit 80Minuten
Zutaten
  • 1 grosse Zucchini
  • 1/2 TL Meersalz
  • 4 EL gelbes Erbsenmehl oder
  • 4 EL Ruchmehl
  • 1 Prise gemahlene Muskatnuss
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 Messerspitze Hing
  • 2 TL Rohzucker
  • Chilipulver nach Belieben
  • Öl zum Anbraten
Anleitungen
  1. Zucchini in eine Schüssel reiben, salzen, gut vermischen und 1 Stunde stehen lassen
  2. Das durch das Salz austretende Wasser entfernen
  3. Die ausgedrückte Zucchini in eine grössere Schüssel geben und zusammen mit den übrigen Zutaten vermengen
  4. Aus der fertigen Masse beliebig große Plätzchen oder Kügelchen formen und in der Pfanne beidseitig goldgelb anbraten
Rezept Hinweise

Zucchini...

Unsere Zucchini, wer liebt sie nicht? Ursprünglich stammt sie aus Italien wo sie aus dem Gartenkürbis gezüchtet wurde. Heute wird sie sehr häufig in unserer Küche eingesetzt, nicht zuletzt weil sie reich an körperwichtigen Stoffen wie Eiweiss, Vitamin A und E, Ballaststoffen und Kalzium ist, sondern auch, weil sie so vielfältig einsetzbar ist. (Quelle: gesundheit.de)

Hing...

...ist auf jeden Fall eine Zutat von der ich bis dato noch nichts gehört hatte. Dabei ist sie definitiv auch erwähnenswert! Hing ist ein indisches Gewürz und wird häufig in der ayuvedischen Küche verwendet. Vielleicht kennst du es auch unter dem Namen Teufelsdreck, der bei uns weiter verbreitet ist. Hing hat einen lauch- oder knoblauchartigen Geschmack und beugt gut gegen Blähungen und Koliken vor. Es ist somit ein gesundes Naturheilmittel. Doch Achtung: weniger ist hier mehr, denn das Gewürz ist unglaublich intensiv! (Quelle: indische-lebensmittel-online.de)

veganisiert von Heike nach einem Rezept aus einem Buch
Foto: Heike Burch
Stell dir dein eigenes Kochbuch zusammen. Du kannst dieses und auch alle anderen Rezepte als fertig gestaltete PDF-Rezeptkarte zum Download für CHF 0.79 oder als gedruckte Karte für CHF 1.50 hier bestellen:
Fleischfreier Hackbraten mit Nüssen

Nussbraten

Ein Nussbraten ist so ziemlich das Leckerste, was man in der Winterzeit zu Rotkohl und Klössen essen kann. Hier ein Rezept von Claudia, die ich in der Facebook-Gruppe „Ich packe auf mein veganes Tellerchen….“ kennenlernen durfte.

Fleischfreier Hackbraten mit Nüssen
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 60Minuten
Zutaten
  • 100 g Sojaschnetzel
  • 1/2 l Gemüsebouillon
  • 1 Zwiebel
  • 1 Rüebli (Karotte)
  • 2 bis 3 Knoblauchzehen
  • 150 g gehackte Haselnüsse
  • 1 trockenes Brötchen vom Vortag oder
  • 4 EL Semmelbrösel
  • 30 ml Hafersahne
  • 40 g Senf
  • 30 g Tomatenmark
  • 40 g Saitanpulver
  • 20 g Leinsamen, geschrotet
  • Petersilie
  • scharfes Paprikapulver
  • Kümmel
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Anbraten
Anleitungen
  1. Sojaschnetzel in der Gemüsebrühe etwa 10 Minuten einweichen, anschliessend ausdrücken
  2. Die Schnetzel mit der kleingehackten Zwiebel, dem Rüebli und den Knoblauchzehen anbraten
  3. Die Masse in eine grosse Schüssel geben
  4. Die Haselnüsse und die Semmelbrösel (alternativ das alte Brötchen) untermengen
  5. Hafersahne, Senf, Tomatenmark, Saitanpulver und den Leinsamen mit der Hand unterkneten
  6. Peterli und die Gewürze dazugeben und noch einmal schön kneten
  7. Einen grossen oder zwei kleinere Braten formen und diese in einer Bratpfanne scharf von allen Seiten anbraten
  8. Den Braten in einen gefetteten Bräter geben und diesen etwa 30 bis 45 Minuten bei 200 °C im Ofen braten
  9. Vor dem Schneiden ein paar Minuten warten, ganz frisch würde der Braten beim Schneiden etwas zerfallen
Rezept Hinweise

Tipp…

Ich mache immer gleich einen grössere Menge und gebe den Braten in eine Kasten-Kuchenform. Dann lässt sich der Braten gut stürzen. Auch kalt ist der Braten ein Genuss. Zu Rosenkohl, zu Rotkohl, zu Kartoffeln oder Thüringer Klössen ein Gedicht!

von Claudia Corlianò |Claudia bei Facebook
Foto von Kitty - Fotolia
Sojamedaillons

Sojamedaillons

Sojamedaillons
Rating
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Kochzeit 10
Zutaten
  • 200 g Soja-Medaillons (Marke Vantastic Foods)
  • 2 L Gemüsebouillon
  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 2 gepresste Knoblauchzehen
  • 5 EL Senf
  • 2 EL Kräutermischung (z.B. italienisch, tandoori, mexikanisch)
  • 1 TL süsse Paprika (je nach Kräutermischung weglassen)
  • 1 TL Salz
  • reichlich Pfeffer (am besten frisch gemahlen)
  • etwas Schärfe (z.B. Chilipulver, je nach Kräutermischung weglassen)
Anleitungen
  1. Wasser und Bouillon aufkochen
  2. Öl, Knoblauch, Gewürze und Sojasauce dazugeben und kräftig verrühren
  3. Medaillons übergiessen und aufquellen lassen (ca. 10 min)
  4. Medaillons von Hand leicht ausdrücken
  5. Medaillons sind nun bereit, gegrillt oder in der Pfanne gebraten zu werden
Rezept Hinweise

Idee

Die Medaillons lassen sich halbiert und abwechselnd mit Gemüse auf Spiesse gesteckt prima grillen. Für unterwegs schmecken sie auch kalt wunderbar.

von Heike und im Original von TIFTier im Fokus / TIF

Sojamedaillons Sojamedaillons Sojamedaillons